20.03.2018: HAPTICA®live 18: Cradle to Cradle-Workshop (Bonn, Germany)

Klimaneutrale Herstellung, Recyclingfähigkeit der Produkte oder schonender Umgang mit Ressourcen: Diese Schlagworte fallen häufig, wenn Unternehmen von ihrem Umweltengagement reden. I.d.R. beschreiben sie dann ihre Strategien, um den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten.

Wenn es nach Professor Michael Braungart geht, u.a. Gründer und Geschäftsführer der Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA) sowie wissenschaftlicher Leiter des Hamburger Umweltinstituts, ist dieser Ansatz allerdings nicht weit genug gedacht. Kernaussage des von ihm propagierten und am 20. März 2018 im Rahmen eines Innovations-Workshops für haptische Werbung vorgestellten Cradle to Cradle-Prinzips ist es, dass Konsum auch ganz ohne schlechtes Öko-Gewissen geht – wenn Produkte so konzipiert werden, dass sie „biologisch nützlich“ sind statt bloß „weniger schädlich“. Cradle to Cradle begreift Abfall nämlich als Nährstoff, der ohne Qualitätsverlust im Wertstoffkreislauf erhalten bleibt.

Bei dem von WA Media zusammen mit EPEA Internationale Umweltforschung angebotenen Workshop können Interessierte gemeinsam mit Braungart z.B. den Fragen nachgehen, wie Werbeartikel der Zukunft aussehen, welche Produkte man nach dem Cradle to Cradle-Prinzip entwickeln könnte und welche Druckfarben ökologisch unbedenklich sind. Der Workshop findet einen Tag vor der HAPTICA® live, am 20. März 2018, von 9.30 bis 15.30 Uhr im World Conference Center Bonn (WCCB) statt. Für einen der maximal 50 Plätze wird ein Unkostenbeitrag von 189 Euro in Rechnung gestellt. Anmeldungen sind möglich unter workshop@waorg.com.

Ort: WCCB Bonn
Termin: 20. März 2018, 9:30 – 15:30 Uhr
Kosten: 189 Euro
Maximale Teilnehmerzahl: 50