Düsseldorf

Das von den HPP Architekten entworfene Holz-Hybridgebäude "The Cradle" zeigt, wie Architektur die Stadt zukunftsfähig macht.  Die Interboden GmbH & Co. KG, der Projektentwickler dieses Neubaus, hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele C2C-Aspekte zu integrieren.

Die tragende Holzkonstruktion kommt nicht nur dem CO2-Fußabdruck des Bürogebäudes zugute, sondern trägt auch zu seiner Wiederverwendbarkeit bei, da die Fassade für die Demontage ausgelegt ist. Darüber hinaus trägt das Holz zu einem positiven Raumluftklima bei, da es die Feuchtigkeit reguliert und das Wohlbefinden der Nutzer verbessert. Dieser Effekt wird durch die Verwendung von ungiftigen Materialien verstärkt.

Als eines der ersten Projekte wird der Material Passport von The Cradle mit seinem BIM-Modell verknüpft.

Im Erdgeschoss wird ein Servicepunkt für Mobilität, ein so genannter "Mobility Hub", eingerichtet. Gebäudenutzer und Bewohner der Nachbarschaft werden Zugang zu einer Reihe von Car- und Bike-Sharing-Angeboten haben, die primär auf die E-Mobilität ausgerichtet sind.

(2018 - 2022)

EPEA Services

  • Circular Engineering
  • Entwicklung und Umsetzung von Cradle-to-Cradle-Maßnahmen
  • Verwendung gesunder Materialien, recycelbare Konstruktion, reversible Fugen
  • Dokumentation über Material Passport, integriert in das BIM-Modell

Vorteile

  • Design für Flexibilität und Wiederverwendbarkeit
  • Entworfen für die Demontage
  • Verbesserung der Raumluftqualität und des Wohlbefindens der Nutzer
  • Reduzierung der CO2-Emissionen